Wie baut man Cannabis im Freien an?

Wie baut man Cannabis im Freien an?

November 13, 2019

Es gibt zwei Arten des Cannabisanbaus: Indoor-Anbau und Outdoor-Anbau. Das Pflanzen in Innenräumen ist relativ praktisch, um äußere Bedingungen wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Boden, Sonnenlicht usw. zu kontrollieren. Das Pflanzen im Freien ist frei von Platzbeschränkungen.

Wie bauen wir Marihuana im Freien an? Zuerst müssen wir das Land und den Boden pflücken. Entsprechend den Wachstumseigenschaften von Cannabis ist es am besten, den Boden reich an Kalium, Stickstoff, Phosphor zu wählen, natürlich können andere Spurenelemente nicht vergessen werden, und der Säuregehalt des Bodens ist besser zwischen 6,0 und 6,5, weil die schwach sauer und alkalische Böden sind zum Überleben und Keimen der Hanfsamen geeignet.

Wenn wir Unkraut entfernen, ist es besser, dass Herbizide und andere Chemikalien nicht verwendet werden können, da dies wahrscheinlich die Bodenfeuchtigkeit und den Säuregehalt beeinträchtigt und die Keimung der Samen und das anschließende Wachstum nicht begünstigt. Gegebenenfalls müssen die Unkräuter von Hand entfernt werden, um eine Beschädigung des Bodens zu vermeiden. Zweitens müssen wir Löcher für das Unkraut graben, die Größe des Lochs beträgt ungefähr 1,5 Fuß * 1,5 Fuß für jedes Loch, und erwarten Sie nicht, dass die Pflanze die harte Oberfläche von selbst durchbrechen kann, es sei denn, Sie testen die Qualität von die Erde. Außerdem muss der Abstand zwischen den einzelnen Pflanzen kontrolliert werden, da die im Land wachsenden Pflanzen nicht mit Topfpflanzen konkurrieren können, da ihre Wurzeln willkürlich wachsen können und ihre Zweige und Blätter allmählich wachsen. Dies zeigt auch, dass die Pflanze nicht regelmäßig transplantiert werden kann, wodurch die Stabilität der Wurzel zerstört wird. Aufgrund des Keimens der Samen ist es notwendig, eine geeignete Jahreszeit für das Einpflanzen von Cannabis zu wählen. Die geeignete Keimtemperatur für Cannabis liegt zwischen 24 und 32 Grad Celsius, sodass Sie sich für eine frühzeitige Aussaat im Frühjahr entscheiden können.

Am Ende der Pflanzung sollte der Boden freigesetzt werden, um sicherzustellen, dass die Samen ausreichend mit Sauerstoff und Feuchtigkeit versorgt werden, insbesondere nach dem Gießen oder Regnen. Es wird lockerer Boden benötigt, um eine Gelbfärbung und eine Verschlechterung der Samen im Boden zu verhindern. Der Cannabis wird dann nach einem Monat Aussaat kontinuierlich bewässert, um einen Bodenfeuchtigkeitsgehalt von bis zu 80% aufrechtzuerhalten. Um die Bodenqualität zu gewährleisten, müssen die Pflanzen rechtzeitig gedüngt werden, hauptsächlich auf der Basis der drei Elemente Kalium, Stickstoff und Phosphor. Mischdüngung ist effektiver als Einzelelementdüngung. Cannabis ist eine leichte Ernte: Wenn das Sonnenlicht verkürzt wird, kann die Blüte gefördert werden, aber die Pflanzen sind klein und der Faserertrag gering, und längere Tageslichtstunden können die Blüte verzögern.

Wir müssen dem Wachstum mehr Aufmerksamkeit schenken. Wenn die Pflanze zu fallen scheint oder die Blätter gelb werden, bedeutet dies, dass rechtzeitig Maßnahmen ergriffen werden sollten und die Zweige der Pflanze so beschnitten werden sollten, dass sie lang und hoch sind, damit die Zweige nicht gelb werden. Und pflanzliche Nahrung aufnehmen und es ist zwecklos. Wenn Blätter oder Stängel benötigt werden, versuchen Sie weibliche Triebe zu entfernen, basierend auf Unterschieden in der Morphologie der männlichen und weiblichen Pflanzen. Wenn das Ernten des Samens der primäre Zweck ist, sollte der männliche Spross so weit wie möglich entfernt werden. Ergreifen Sie Maßnahmen für die verschiedenen Pflanzzwecke

Wenn Sie weitere Fragen haben, können Sie sich gerne an uns wenden oder unten einen Kommentar hinterlassen!